Die Hubschrauber, die zur Zeit auf der Airbase stationiert sind, sind Maschinen vom Typ "Blackhawk".

Die Verantwortlichen betonen immer wieder, dass die Fluggeräte nicht bewaffnet seien. Während der Sitzung der Lärmschutzkommission wurde betont, dass die südlichen Runden "notwendige" Trainigsrunden seien.

Der Abflug nach Süden, vorbei an Hochheim solle langsam auslaufen. Dafür wird die Route über den Rhein Richtung Büchel, bei Cochem, verstärkt genutzt werden. Soweit möglich würden Trainigseinheiten in einem Simualtor absolviert.

Hauptproblem sind die Häufungen der Runden im Süden. Die Zählung der Flugbewegungen berücksichtigt Start und Landung einzeln, doch im Gegensatz zu den Überflügen von Frankfurt kommend, die ca 2-3 Minuten dauern können, stehen die Hubschrauber minutenlang (teilw.15-20 Minuten) in der Luft , dies verteilt über Stunden und verbreiten ihren Lärm in alle Richtungen.

Blackhawk1

Hier ein Beispiel auf YouTube: Link

Lärmfalle

Ein Lärmkurve aufgenommen am 30.10.13 in Fort Biehler mit Hilfe einer „Lärmfalle“

Gut erkennbar sind die Werte beim Über/Vorbeiflug um 80db! Die Hubschrauber und auch abfliegenden Starrflügler fliegen häufig direkt über die Häuser. Es wurden nachts um 23:30 bereits Werte über 95db gemessen! Unten können Sie eine weitere Messung öffnen (Boelkestrasse, am Schlafzimmerfenster gemessen):

12.02.14 Hier sehen Sie ein Beispiel eines schwebenden Hubschrauberflugs in geringer Höhe über der Landebahn.

Diese Lärmereignisse dauern ähnlich wie die Motorenläufe länger. Hier sind es ca. 15 Minuten. Auf diese Weise können auch wenige Ereignisse einen langen Zeitraum füllen und fallen in der Zählstatistik kaum auf. Ähnlich ist es mit den Probeläufen der Maschinen nach Wartungsarbeiten, die nicht einmal in der Flugstatistik auftauchen und die Bevölkerung dennoch in erheblichem Maße belästigen.

Aktuell dazu die Mail einer lärmgeplagten Anwohnerin aus Nordenstadt: Link

07.08.13: Dieses Bild zeigt die Flugspuren der bis kurz nach Mitternacht stattgefundenen Hubschrauberflüge. Es zeigt sich deutlich, dass die Piloten ihr Operationsgebiet nicht nur bis Mannheim ausweiten, sondern mittlerweile auch den An/Abflugkorridor entlang der Rheinschiene bis Rüdesheim nutzen.

Zum Vergrößern draufklicken!

01.07.13: Wieder verlassen Hubschrauber die vorgesehenen Routen und fliegen über bewohntes Gebiet (gelbe Spuren) - betroffen sind diesmal Bierstadt, Medenbach, Wildsachsen, Kelkheim, Sendlingen, Hattersheim und Marxheim. Es scheint, dass den amerikanischen Piloten mittlerweile häufig die offiziell verkündetenen Absprachen egal sind.

Nebenstehend sehen sie einen möglichen Weg nach Lampertheim und zurück. Diese Flüge sollen nach Angaben der Verantwortlichen im Rahmen der Fluglärmkommission zukünftig nicht mehr an Hochheim vorbei geführt werden.

12.06.13 Demonstration vor der Airbase in Erbenheim:

die Flugspuren (aus Casper) der nach der Demonstration begonnenen Hubschrauberflüge. Der Film läuft in hundertfacher Geschwindigkeit ab und sie können oben links die Zeitangaben lesen. Sie können sehen, wie der Hubschrauber zwischen 23:03 und 23:10 über der Startbahn steht und dann erst weiterfliegt. Dieses minutenlange Stehen in der Luft unterscheidet den Lärm vom Airfield von den Vorbeiflügen der Frankfurter Flugzeuge und stellte eine massive Störung der Bevölkerung im Umfeld dar! Die Flugplatzleitung entschuldigte sich für diesen Flug und bezeichnete ihn als "Versehen".

(Sie benötigen den flash-Player um den Film zu sehen)

Wenn Sie im Netz die Flugspuren selbst überprüfen wollen, gehen sie auf die Seite von Casper. Im oberen, linken Feld können Sie den Tag und die Zeit wählen, die Geschwindigkeit einstellen und die Flugspuren für einen bestimmten Zeitraum aktivieren.

Casper stellte die Daten mit ca. 1,5-stündiger verzögerung ins Netz!

Rheingaurundflug
Bilgusheader

Auch der Rheingau ist immer mehr betroffen, da die Rhein-schiene der Weg nach Büchel bei Cochem ist, wo über weniger bediedeltem Gebiet Flugübungen stattfinden.

Hier ein Beispiel für einen Sightseeing-Flug vom 28.08.13 um 21:51 :

m4